.


Hauptsponsor Tiwag
  • http://www.tt.com
  • http://www.hypotirol.at
  • http://www2.ikb.at
  • http://www.raiffeisen-tirol.at
  • http://www.macron.com/eu/de/
  • http://www.bundesliga.at
  • http://www.sky.at
  • http://www.olympiaworld.at/
  • http://www.orf.at

b_450_300_16777215_00_images_1Damen_2017_18_da7.jpgAm Sonntag trafen die Wacker-Damen zu Mittag in der 2. Liga auf das zweite Team des FC Bergheim und am Nachmittag ging es in der Tiroler Liga nach Haiming. So dramatisch sich das Spiel gegen die Salzburgerinnen entwickelte, so klar war der Sieg im Oberland. Auf dem Rasen sind beide Teams in dieser Saison noch ungeschlagen.

 

FCW-Damen: Dramatische Bewährungsprobe

Verstärkt durch einige Bundesliga-Spielerinnen gastierte die zweite Mannschaft des FC Bergheim am Sonntag in der Wiesengasse. Eine gute Gelegenheit also für die Wacker-Damen sich mit diesen Spielerinnen zu messen. In den ersten Minuten ließen beide Mannschaften wenig Räume zu und das Spiel fand ausschließlich im Mittelfeld statt. Die erste gute Möglichkeit im Spiel hatte Laura Hartlieb, die nach Zuspiel von Lena Triendl nur die Stange traf. Schritt für Schritt gewannen die Wacker-Damen die Oberhand und konnten das Spielgeschehen in die Hälfte der Bergheimerinnen verlagern. Die Salzburgerinnen waren agil und forcierten ein temporeiches Konterspiel, das vorerst in der FCW-Abwehr zum Erliegen kam. In der 27. Minute kam Hartlieb nach schöner Kombination zu einer sehenswerten Volleyabnahme, doch der Ball streifte knapp am Tor vorbei. Elf Minuten Später war Bergheim erstmals gefährlich. Plattner drang in den Strafraum ein, doch FCW-Torfrau Jasmin Pal konnte den Schuss parieren. 

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Wacker-Damen den Druck und es entwickelte sich ein etwas einseitiges Spiel. Hartlieb eröffnete den Chancenreigen, brachte den Ball aber ebenso wenig wie später Sturmkollegin Antonia Hintner im Tor unter. Immer wieder gelang es Schwarz-Grün durch die Reihen der Salzburgerinnen zu kommen, doch die Chancenauswertung blieb mangelhaft - auch weil Bergheim-Schlussfrau Macheiner mit vielen guten Aktionen glänzte. Torchance um Torchance erarbeiteten sich die Gastgeberinnen, doch trotz großem läuferischen Engagement und spielerischer Überlegenheit wollte das Runde nicht ins Eckige. In der 75. Minute passierte, was in solchen Situationen gern geschieht: Bergheim konnte sich erstmals am gegnerischen Strafraum festsetzen. Die Wacker-Abwehr bekam keinen Zugriff, doch zunächst konnte Pal klären. Die zuvor schon erwähnte Plattner kam zur zweiten Gelegenheit und ließ sich diese schließlich nicht mehr nehmen. Mit ihrem Tor stellte sie den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Die Wacker-Damen warfen in den Schlussminuten alles nach vorne. Nach einer Ecke von Christine Wiedmayr in der 90. Minute hatte die eingewechselte Elena Breitenberger die große Chance auf den Ausgleich, doch verpasst diese haarscharf. In der Nachspielzeit wurde man aber belohnt. Nach Foul an Lisa Appel brachte Kapitänin Eva Maria Dengg den Freistoß in den Strafraum, wo Sarah Schwaninger per Kopf den verdienten Ausgleich erzielte. Es war die letzte Aktion des Spiels.

Fazit

Die Wacker-Damen glaubten bis zur letzten Sekunde an den Ausgleich und belohnten sich schlussendlich für ihren aufopfernden Einsatz. Das Torschussverhältnis von 25:4 zeigt aber deutlich, dass die mangelnde Chancenauswertung an diesem Tag einen vollen Erfolg verhinderte. Trotzdem war es ein Punktgewinn der Moral und des Willens. Mit Lilli Purtscheller feierte ein weiteres junges Tiroler Talent ihr Debüt in der zweithöchsten Spielklasse.

Spieldaten:
Frauen 2. Liga Mitte/West, 7. Runde
FC Wacker Innsbruck Damen - FC Bergheim 1b 1:1 (0:0)
Sonntag, 15.10.2017, 11.30 Uhr
Wiesengasse C
100 Zuschauer

FC Wacker Innsbruck Damen: Pal, Wiedmayr, Appel, Morscher, Innerhofer (72. S. Rieder), Dengg, Hartlieb (61. Purtscheller), Triendl (78. Breitenberger), Hochmuth, Schwaninger, Hintner (61. Both)

FC Bergheim 1b: Macheiner, Ganisl, Plattner, Dapra, Hillebrand, Maul (55. Maul), Schirmbrand, Hengstl, Lindowsky, Strutz (55. Binder), Seidl (78. Schmitz)

Torfolge: 0:1 Plattner (75.), 1:1 Schwaninger (94.)

Verwarnungen: keine

b_450_300_16777215_00_images_1Damen_2017_18_da7_1.jpgFCW-Damen II: Klarer Sieg in Haiming

170 Zuschauer verfolgten den Auftritt der Wacker-Damen in Haiming und wurden für ihr Kommen mit gutem, temporeichen Fußball belohnt. Bereits in der ersten Minute tauchte Romina Suppersberger nach schönem Zuspiel von Julia Winkler im gegnerischen Strafraum auf, doch Haiming-Schlussfrau Tamerl konnte das frühe Gegentor verhindern. Mit gutem Pressing hatten die Schwarz-Grünen schnell die Oberhand im Spiel und drückten Haiming tief in die eigene Hälfte. Die Gegnerinnen standen tief, verteidigten geschickt und setzten mit schnellen Kontern den ein oder anderen Nadelstich. Die FCW-Defensive hatte aber alles im Griff. Torfrau Emily Riemer bekam in der gesamten ersten Hälfte keinen einzigen Schuss aufs Tor. In der 38. Minute wurde die Überlegenheit belohnt: Joanna Briese leitete einen Angriff mit einem gekonnten Steilpass in den Rücken der Abwehr ein. Andrea Glibos Schuss konnte Haimings Schlussfrau noch parieren, doch gegen den Nachschuss von Suppersberger war sie machtlos.

Die zweite Hälfte begann, wie die Erste. Sabrina Ilgenstein setzte sich 30 Sekunden nach Wiederanpfiff durch und passte ideal zur Mitte, wo Suppersberger eiskalt verwertete und den Beginn furioser zehn Minuten einläutete. Wieder war es Ilgenstein, die mit einem 30-Meter-Pass die Vorarbeit zum nächsten Treffer leistete. Glibo ließ der herauslaufenden Torfrau keine Chance und erzielte das 3:0 (47.). In der 51. Minute tauchte Stefanie Pfleger auf dem rechten Flügel auf. Ihre genau getimte Flanke fand Suppersberger, die diesmal per Kopf einnetzte und ihr drittes Tor feierte. Drei Minuten später wurde Haiming mittels Pressing zum Fehlpass gezwungen. Briese und Suppersberger brachten mit gutem Vertikalspiel Glibo in Stellung, die mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze ihren zweiten Treffer erzielte. Danach war Haiming dran. Kössler nutzte eine kleine Unachtsamkeit und erzielte mit einem 20-Meter-Weitschuss den Anschlusstreffer. Danach kehrte etwas Ruhe in die Partie ein, bis Jana Mayer ihren großen Auftritt hatte. Die junge Innenverteidigerin dribbelte mit großer Entschlossenheit drei Gegenspielerinnen aus und hämmerte den Ball mit dem linken Fuß ins Tor (77.). Es war ihr erster Treffer im Erwachsenenfußball.

Fazit

Die Wacker-Damen feierten einen verdienten Sieg in der Tiroler Liga, bei dem Attribute wie Fitness, Taktik und individuelle Qualität, aber auch positiver Teamspirit, mannschaftliche Geschlossenheit und eine "Jede für jede-Mentalität" bis zum Abpfiff den Ausschlag gegeben haben.

Spieldaten:
Frauen Tiroler Liga, 6. Runde
SV Haiming - FC Wacker Innsbruck Damen II 1:6 (0:1)
Sonntag, 15.10.2017, 16.00 Uhr
Sportplatz Haiming
170 Zuschauer

SV Haiming: Tamerl, Leiter, Härting (61. Winkler), H. Staudacher (76. N. Ilgenstein), Jung (46. T. Schöpf), T. Staudacher, Stinig, Kirchmair (76. Leitner), Jele (51. S. Schöpf), Kranebitter, Kössler

FC Wacker Innsbruck Damen II: Riemer, Krajinovic, Suppersberger (61. Riedlsperger), Rofner, Pfleger (61. Spinn), Briese, Gmeiner, (65. L. Rieder) Winkler, Glibo, S. Ilgenstein, Mayer

Tofolge: 0:1 Suppersberger (35.), 0:2 Suppersberger (46.), 0:3 Glibo (47.), 0:4 Suppersberger (51.), 0:5 Glibo (54.), 1:5 Kössler (56.), 1:6 Mayer (77.)

Verwarnungen: keine bzw. Glibo

primi sui motori con e-max

OSVI Logo neu normal ttklein hypo_footer tiwagklein ikb raika macron