Freistoßspezialistin Stefanie Waibl musste verletzt ausgewechselt werden Freistoßspezialistin Stefanie Waibl musste verletzt ausgewechselt werden

Der Serienmeister aus Niederösterreich erwies sich in der dritten Runde des oberen Play Off der ÖFB Frauenliga noch als eine Hausnummer zu groß. Unsere Damenkampfmannschaft konnte das Spiel immer offen halten, doch in den entscheidenden Momenten spielten die Neulengbacherinnen ihre ganze Klasse aus und schlugen eiskalt zu.


Wacker Innsbruck beginnt stark

Die Mannschaft von Zoran Tanaskovic begann stark, sehr stark und konnte ihre Gegnerinnen mehrfach unter Druck setzen. Die Neulengbachspielerinnen Gumpenberger und Faustenhammer konnten sich nur mit Fouls gegen die heranstürmenden Innsbruckerinnen helfen und sahen zu Recht Gelb. Auf der anderen Seite konnte Wacker Innsbruck Torfrau Daniela Iraschko einen toll angetragenen Freistoß von Gumpenberger sensationell entschärfen.

2 mal Aluminium und Führung

So toll die Damenkampfmannschaft in das Spiel starteten, umso mehr Glück hatten sie bei Standardsituationen. Zwei Mal rettete Aluminium Wacker Innsbruck vor dem Rückstand. Natascha Celouch und Birgit Gumpenberger setzten ihre Freistöße jeweils an die Querlatte. Und so kam es wie es kommen musste. Nach dem vierten Eckball der Neulengbacherinnen nutzte Natascha Celouch eine Verwirrung in der Wacker Hintermannschaft aus und traf aus kurzer Distanz. Ein typisches Tor für dieses Partie, da weder Neulengbach noch Wacker Innsbruck wirklich gefährliche Spielsituationen erspielen konnten. Bitter: Kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste Freistoßspezialistin Steffi Waibl verletzt auscheiden.

2:0 und Rote Karte als Knackpunkt

Nach der Pause änderte sich wenig am Bild. Innsbruck war bemüht, kämpfte brav und versuchte Neulengbach nicht ins Spiel kommen zu lassen, doch Neulengbach nutzte die zweite Gelegenheit in Halbzeit zwei. Scheiterte Rosana in der 53. Minute zum dritten Mal am Aluminium, traf eine Minute später Nina Burger zum 2:0. Keine drei Minuten musste Kapitänin Sandra Kapeller nach einer Notbremse mit Rot vom Platz. Eine Vorentscheidung in dieser Partie.

„Großer Auftritt“ von Schiedsrichterin Bango

Wer jetzt gedacht hätte die Wacker Innsbruck Damenkampfmannschaft lässt sich hängen, der irrte. Die Mannschaft gab alles, versuchte nach vorne zu spielen und geriet in mehrere Konter. So gewann Celouch ein Laufduell gegen die toll spielende Eva-Maria Dengg und netzte zum 3:0 ein(70.). Zwei Minuten später kam es zum großen Auftritt von UEFA Schiedsrichterin Bango. Verweigerte sie unseren Damen vor einem Monat drei glasklare Elfmeter, zeigte sie in der 72. Minute zum ersten Mal auf den Elfmeterpunkt. Rosana tänzelte im Strafraum Wacker Innsbruck Abwehrspielerin Kerstin Höfler aus, bräuchte nur noch auf das Tor schießen, fällt aber spektakulär. Christine Bango zeigte zur Verwunderung der 250 anwesenden Fans auf den Elfmeterpunkt. Ruiss traf aber nur Aluminium. Fünf Minuten später startet Rosana, weit im Abseits stehend in Richtung Iraschko und wird von dieser gelegt. Schiedsrichterassistent Maximilian Kirschner ließ die Fahne zum Unverständnis unten. Hickmann traf zum 4:0, obwohl es eigentlich keinen Penalty hätte geben dürfen.

1:0 gegen Ried und 5:0 der zweiten Mannschaft als kleiner Trost

Das 5:0 in der Schlussminute durch Nina Burger war der Schlusspunkt in einer Partie, welche durch das Ergebnis ein falsches Bild vermittelt. Unsere Damen spielten wacker und kämpften toll, doch Neulengbach war in den entscheidenden Momenten um den Tick cleverer. Immerhin tröstete der 1:0 Sieg der Herren und das 5:0 der zweiten Mannschaft gegen Bregenz ein wenig über den zu hoch ausgefallenen Sieg hinweg.

Schon in zwei Wochen können die Mädels Revanche nehmen, heißt der Gegner im Cuphalbfinale auch wieder Neulengbach.



Spieldaten:


SV Neulengbach – FC Wacker Innsbruck 5:0 (1:0)
Wienerwaldstadion, 200 Zuschauer
Schiedsrichter: Bango

SV Neulengbach:
Reischer, Faustenhammer, Hickmann, Prohaska, Ruiss, Rosana, Burger, Liese, Gstöttner, Gumpenberger, Celouch

FC Wacker Innsbruck:
Iraschko, Metzler, Feldbacher, Kapeller, Hanschitz, Höfler, Adamovics (78. Kirchmann), Nagl, Dengg (71. Innerhuber), Waibl (45. Pfaffeneder), Fischer

Tore: 1:0: Celouch Natascha (34.), 2:0: Burger Nina (53.), 3:0: Celouch Natascha (70.), 4:0: Hickmann Alves Monica (77.), 5:0: Burger Nina (90.)

{authorinfo}

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure