Die Wacker-Damen trafen am Osterwochenende auf die Tabellenletzten der jeweiligen Ligen. In der Planet Pure Frauen Bundesliga entführte man einen Punkt aus dem Südburgenland und in der 2. Liga Mitte/West nahm man einen Dreier aus Hof mit.

FCW-Damen: Eigentore sorgen für Remis

Tabellenschlusslicht FC Südburgenland hatte zuletzt mit dem Auswärtserfolg in Altenmarkt für Aufsehen gesorgt und gezeigt, dass man sich nicht kampflos dem Abstiegsschicksal ergeben will. Die Gastgeberinnen begannen dann auch gegen die Wacker-Damen furios. Franziska Thurner kam in der Anfangsphase zur ersten guten Gelegenheit, die FCW-Torfrau Carolin Grössinger zunichte machte. Dies war wohl die Initialzündung für die Gäste aus Tirol, die ihren Spielanteil erhöhten und ihrerseits gefährlich wurden. Eine Flanke von Eva Maria Dengg fand Miriam Hochmuth im Strafraum, deren Kopfball aber in den Armen von Torfrau Eberhardt landete. In der 17. Minute steckte Shiho Tomari den Ball in der Rückraum der gegnerischen Innenverteidigung auf Lena Triendl durch, doch wieder konnte die Torfrau den Führungstreffer verhindern. Fünf Minuten später zappelte der Ball im Tor des FC Südburgenland: Einen schönen Schnittstellenpass von Anna Innerhuber beförderte Tomari in die Maschen, doch das Schiedsrichterteam entschied auf Abseits. In der 36. Minute wurden die Angriffsbemühungen der Schwarz-Grünen aber endgültig belohnt. Marin Fujisawa verwertete einen langen Pass von Innerhuber per Kopf zur verdienten Führung. Südburgenland setzte weiterhin auf lange Pässe auf die schnellen Stürmerinnen Thurner und Stefanie Koch-Lefevre. Einen von diesen brachte Thurner unter Kontrolle und jagte ihren Schuss ins Außennetz. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit wurde Thurner abermals steil geschickt, doch Grössinger klärte außerhalb des Sechzehners.

Die zweite Hälfte begann für die Wacker-Damen mit einer kalten Dusche. Entgegen dem Spielverlauf gelang Südburgenland der Ausgleich: St. Koch-Lefevre setzte Thurner in Szene. Grössinger stürmte aus ihrem Tor, ohne jedoch Zugriff auf den Ball zu bekommen. Thurner beförderte diesen zur Mitte, wo ihn Fujisawa so unglücklich traf, dass er im eigenen Tor landete (54.). Die Wackerianerinnen tauchten gleich im Anschluss wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, doch Triendls Schuss strich knapp daran vorbei. In dieser Phase wurden die Konter der Gastgeberinnen immer gefährlicher. Wackers Innenverteidigung um Johanna Morscher und Valentina Kröll hatte viel zu tun um Schlimmeres zu unterbinden. Doch in der 67. Minute konnten auch sie die Führung der Gastgeberinnen nicht verhindern. Ein Schnittstellenpass erreichte Thurner, die diesen gekonnt verwertete. Nun erhöhten die Wackerianerinnen den Druck nach vorne und nur zehn Minuten nach dem Rückstand konnte dieser egalisiert werden. Maria Plattners Flanke in den Strafraum wurde von Südburgenland-Spielerin Dotter mit dem Kopf verlängert und bezwang dadurch ihre herauslaufende Torfrau. Mit der Einwechslung von Stürmerin Andrea Glibo, die ihr Bundesliga-Debüt gab, versuchten die Wackerianerinnen die Entscheidung zu erzwingen. Kurz vor Schluss hatte man die beste Chance auf den Sieg, doch Südburgenlands Torfrau konnte Tomaris Abschluss gerade noch mit den Fingerspitzen parieren.

Spieldaten:
Planet Pure Frauen Bundesliga, 13. Runde
FC Südburgenland - FC Wacker Innsbruck Damen 2:2 (0:1)
Montag, 22.04.2019, 11.00 Uhr
Fußball Arena Mischendorf
Schiedsrichterin: Lena Hirtl
122 Zuschauer

FC Südburgenland: Eberhardt, Su. Koch-Lefevre, Sauhammel, Thurner, Köppel, St. Koch-Lefevre (90. Weber), Planer (81. Popofsits), Strobl, Amtmann, Graf, Dotter

FC Wacker Innsbruck Damen: Grössinger, Morscher, Kröll, Dengg, Triendl, Hochmuth (55. Schwaninger), Tomari, Plattner, Innerhuber, Fujisawa, Widauer (69. Glibo)

Torfolge: 0:1 Fujisawa (36.), 1:1 Fujisawa (ET, 54.), 2:1 Thurner (67.), 2:2 Dotter (ET, 77.)

Verwarnungen: Planer, Thurner bzw. Morscher

FCW-Damen II: Man darf sich nie zu sicher sein

Beinahe überfallsartig begannen die Wacker-Damen das Spiel beim Tabellenschlusslicht USK Hof. In der 2. Minute schickte Lilli Purtscheller Julia Stor in den Rückraum der gegnerischen Abwehr. Ihre Flanke fand Laura Hartlieb. die unbedrängt abschloss. Hof-Torfrau Eisterlehner zeigte eine starke Parade und verhinderte die frühe Führung der Gäste. Diese hätte auch kurze Zeit später fallen können. Abermals sorgte Purtscheller für die gute Vorbereitung, doch bei Stors Torschuss war die Torfrau wieder auf dem Posten. Danach verflachte das Spiel etwas. Die Wackerianerinnen hielten den Ball lange, spielten ihre Pässe im letzten Drittel aber zu unpräzise. Auf der anderen Seite gelangen den Gastgeberinnen einige gute Konter, die aber die FCW-Innenverteidigung um Franziska Pittl und Emma Plunser allesamt zu unterbinden wussten. In der 23. Minute passte Laura Wurzer den Ball in den Rückraum der Außenverteidigung, Purtscheller spielte vor der herauseilenden Torfrau den Ball ins Zentrum, wo Hartlieb trocken zur Führung einschob. Danach fand das Spiel zunehmend im Mittelfeld statt, wo sich beide Teams neutralisierten. 

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte wurde ein Einwurf der Salzburgerinnen abgefangen und Purtscheller spielte einen gekonnten Schnittstellenpass auf Hartlieb, die von der Strafraumgrenze abzog und die Führung erhöhte (52.). Das Spiel schien bereits entschieden, denn die Schwarz-Grünen kontrollierten das Spielgeschehen und ließen hinten nicht viel zu. Doch da fühlte man sich offenbar zu sicher, denn Hof nutzte die erste gute Chance zum Anschlusstreffer: Nach einem langen Pass in den Rückraum der Wacker-Abwehr stand Danner frei vor Wacker-Torfrau Caroline Riedlsperger und schob den Ball ins Tor (64.). Die Chancenausbeute für die Salzburgerinnen wurde sogar noch besser, denn auch die zweite Möglichkeit wurde genutzt. Nach einem Distanzschuss landete der Ball abermals bei Danner, die mit dem zweiten Torschuss ihren zweiten Treffer erzielte. Nun witterte Hof die Chance auf eine Überraschung, doch die Wackerianerinnen besannen sich ihrer Stärken und wurden nun im letzten Drittel wieder zwingender. Dies wurde auch belohnt, denn nach einem Eckball von Chiara Gstrein zog Hartlieb volley ab. Stor fälschte diesen Schuss noch entscheidend ab und erzielte dadurch die neuerliche Führung (82.). Die Schlussphase gehörte ganz den Wacker-Damen. Wurzer und Purtscheller zeigten einen tollen Doppelpass, den Wurzer schließlich mit einem Tor vollendete (90.). In der Nachspielzeit trat Hartlieb vom Elfmeterpunkt an und erzielte mit ihrem dritten Tor den 5:2-Endstand. 

Spieldaten:
Frauen 2. Liga Mitte/West, 12. Runde
USK Hof - FC Wacker Innsbruck Damen II 2:5 (0:1)
Samstag, 20.04.2019, 12.00 Uhr
Hof
Schiedsrichter: Reinhard Fuchshuber
30 Zuschauer

USK Hof: Eisterlehner, Schwaiberroider, Deisl, Leymüller (74. Lissy), Laimer, Russinger, Breitenthaler (74. Schrofner), Schiendorfer, Bauböck, Schmeisser (90. Zwinger), Danner

FC Wacker Innsbruck Damen II: Riedlsperger, Stor, Karbon, Purtscheller, Hartlieb, Wurzer, Rieder (60. Malle), Plunser, Strein, Pittl, Mayer

Torfolge: 0:1 Hartlieb (23.), 0:2 Hartlieb (52.), 1:2 Danner (64.), 2:2 Danner (75.), 2:3 Stor (82.), 2:4 Wurzer (90.), 2:5 Hartlieb (92.)

Verwarnungen: Leymüller, Laimer bzw. Malle

 

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Raiffeisen Bank Tirol
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
Hypo Leasing
macron
Star Sportwetten
Tiroler Versicherung
Moser Mediacl
Admiral Sportwetten
Kaiser Bier
Flughafen Innsbruck
tipp3
Koppcon
3Business
GWO
Yesca
Stasto
BWT

Bewerbssponsoren:

tipico
Sky Sport
toto
Laola1
ORF
Planet Pure