Dem Verletzungsteufel ist es geschuldet, dass die Wacker-Damen am vergangenen Wochenende mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot die Reise nach Graz antreten mussten. Gegen Sturm stand man dann aber auf verlorenem Posten.

Schnelle Entscheidung

Mit nur 20 Spielerinnen für zwei Teams machte sich der Wackertross auf den Weg nach Graz. In der Planet Pure Frauen Bundesliga hielt man zu Beginn das Spiel offen. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab und versuchten ihr Glück aus Distanzschüssen. Doch sehr schnell hatten die favorisierten Grazerinnen mehr Spielanteile und kontrollierten das Geschehen. In der 12. Minute kam Wienerroither nach einer Spielverlagerung an den Ball und bezwang FCW-Torfrau Melina Eckert zum ersten Mal. Nür fünf Minuten später bauten die Gastgeberinnen die Führung aus. Ein Abschlag der Wackerianerinnen wurde abgefangen, Wienerroither bediente Uka mit einem Querpass und diese traf zum 2:0. Kurz danach lenkte Ruzica Krajinovic bei einem Klärungsversuch den Ball unglücklich ins eigene Tor ab (19.). Die Wackerianerinnen bemühten sich ihrerseits Offensivaktionen zu setzen, doch außer zwei Distanzschüssen von Laura Spinn schaute lange Zeit nichts nennenswertes heraus. Doch in der 41. Minute gelang ein Pass in die Tiefe zu Nika Babnik. Ihre Chance auf den Anschlusstreffer machte Sturms Torfrau Gritzner zunichte.

In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen wenig. Die Grazerinnen blieben dominant und die Gäste aus Innsbruck kamen nur zu wenigen offensiven Nadelstichen. Giulia Eckerts Distanzschuss ging knapp am Tor vorbei. Auf der anderen Seite machte es Wienerroither vor. In der 63. Minute setzte sie sich gegen drei Schwarz-Grüne durch und erzielte das 4:0. Drei Minuten später war der Ball schon wieder im Tor der Gäste. Diesmal verwertete Predanic einen Pass in die Tiefe zum 5:0. Wienerroither hatte noch nicht genug und erzielte in Minute 76 ihr drittes Tor. Das Spiel war schon längst entschieden, doch Predanic durfte auch noch einmal ran. Nach einem Pass aus der eigenen Hälfte, den die Wackerianerinnen nicht verhindern konnten, sorgte sie für den 7:0-Endstand.

Spieldaten:

Planet Pure Frauen Bundesliga, 4. Runde
SK Sturm Graz - FC Wacker Innsbruck Damen 7:0 (3:0)
Samstag, 03.10.2020, 12.30 Uhr
Postplatz Graz
Schiedsrichterin: Mag. Kathrin Huber

SK Sturm Graz: Gritzner, Mak, Kröll, Seybert (55. Wagner), Malle, Frieser, Schasching, D'Angelo (55. Roth), Wienerroither, Predanic, Uka (55. Magerl) 

FC Wacker Innsbruck Damen: M. Eckert, Krajinovic (46. Schreiner), Pertl, Spinn, Mayer, Dengg, Hochmuth, Gutensohn, Babnik, Haaser (46. G. Eckert), Gstrein (46. Both) 

Tore: Wienerroither (12., 63., 76.), Predanic (67., 88.), Uka (17.), Krajinovic (ET, 19.)

Gelbe Karten: keine

FCW-Damen II: Erste Niederlage

In der Future League waren die Wackerianerinnen vor dem Spiel in Graz noch ohne Niederlage. Das junge Team präsentierte sich dementsprechend selbstbewusst und hielt gegen Sturm gut dagegen. Die Gastgeberinnen kamen in der 3. Minute zur ersten guten Chance, die aber FCW-Schlussfrau Lea Rieder vor keine großen Probleme stellte. Fünf Minuten später gelang ein weiter Abschlag von ihr zu Chiara Gstrein, die vor dem Tor eiskalt blieb und zur Führung der Wackerianerinnen traf. Nach einer guten Vorarbeit von Nora Both hatte sie auch noch das 0:2 auf dem Fuß, doch diesmal ging der Abschluss knapp am Tor vorbei. Die Grazerinnen hatten durch Wirnsberger die große Ausgleichsgelegenheit, doch Nina Volgger klärte auf der Linie (16.). Danach war das Spiel von vielen Zweikämpfen geprägt. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. In der 37. Minute zog Wirnsberger aus der Distanz ab und traf etwas glücklich zum 1:1.

Die erste gute Möglichkeit nach der Pause hatten die Schwarz-Grünen. Nina Haasers Pass in die Tiefe verarbeitete Giulia Eckert zu einem plazierten Abschluss, der knapp am Tor vorbei ging. Kurz danach stand die stark aufspielende Grazerin Wirnsberger einmal mehr im Mittelpunkt. Sie dribbelte gleich drei Gegenspielerinnen aus, doch Rieder parierte ihren Torschuss (59). In der Folge erarbeiteten sich die Gastgeberinnen mehr Spielanteile und kontrollierten das Geschehen. In der 70. Minute kam Reichman an der Strafraumgrenze an den Ball und hämmerte ihn in die Maschen (2:1). Sechs Minuten später kamen die Wackerianerinnen zur Ausgleichschance. Antonia Hintner drang in den Strafraum ein und legte quer auf die alleinstehende Nora Both. Doch in letzter Sekunde konnte eine Steirerin diesen Pass ablenken. Auch Haasers Distanzschuss in der 81. Minute fand nicht den Weg ins Tor. Kurz vor Ende des Spiels hatten die Wackerianerinnen noch einmal die Gelegenheit auf den Ausgleich. Ruzica Krajinovic drang in den Strafraum ein und schloss sofort ab, doch Torfrau Schönwetter parierte sehenswert. So blieb es beim 2:1 für die Grazerinnen.

Spieldaten:

Future League, 4. Runde
AKA Steiermark-Sturm Graz - FC Wacker Innsbruck Damen
Samstag, 03.10.2020, 15.00 Uhr
Postplatz Graz
Schiedsrichterin: Daniel Hofer, MBA

AKA Steuermark-Sturm Graz: Schönwetter, Lukic (77. Kutrovatz), Gjoni (46. Remich), Amrhein (32. Windsberger), Weiß (46. Schiemel), Gruber, Tragl, Greimelmaier (71. Icanovic), Reichmann, Keutz, Wirnsberger 

FC Wacker Innsbruck Damen II: Rieder, Both, Eckert, Volgger, Gmeiner, Hintner, Haaser, Gmeiner, Riedl, Gstrein, Schreiner (65. Krajinovic)

Torfolge: 0:1 Gstrein (8.), 1:1 Wirnsberger (37.), 2:1 Reichmann (70.)

Gelbe Karten: keine bzw. Both 

 


 

 

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Raiffeisen Bank Tirol
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Tiroler Versicherung
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
macron
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure