Im Spitzenspiel der 5. Runde traf der FC Wacker Innsbruck auswärts auf den SC Austria Lustenau. Dabei gab es nichts weniger als die Tabellenspitze zu gewinnen. Das Spiel hielt dann auch, was es im Vorfeld versprach.

Rassiges Spiel

Trainer Daniel Bierofka stellte eine an drei Positionen veränderte Startelf auf: Fabio Viteritti musste mit Knieproblemen passen, ihn ersetzte Raphael Gallé. Für Lukas Fridrikas durfte diesmal Okan Aydin ran und für den rot-gesperrten Florian Jamnig wirbelte Joao Soares auf der Aussenbahn. Nachdem die Anhänger beider Mannschaften ihren Teams einen feurigen Empfang bereitet hatten, begann die Partie sehr schwungvoll. Mit hohem Tempo versuchte man hüben wie drüben den Gegner unter Druck zu setzen. In der 8. Minute kam Stefanon im Strafraum an den Ball, doch seine an sich gefährliche Hereingabe wurde leichte Beute von Marco Knaller. Auf der Gegenseite bediente Soares drei Minuten später Lukas Hupfauf, der auf Ronivaldo weiterleitete. Der gut angetragene Schuss des Stürmers wurde aber von Ex-Wackerianer Maak abgefälscht. Kurz danach kam Aydin in aussichtsreicher Position zum Abschluss, doch sein Schuss strich übers Tor. Während Wacker immer mehr Druck erzeugte, entkam Stefanon bei einem Konter der wackeren Abwehr, Stefan Hager musste die Notbremse ziehen und sah dafür Rot (14.). In der 17. Minute versuchte sich Soares mit einem Weitschuss außerhalb des Sechzehner, der aber knapp neben das Tor ging. Mit einem Mann mehr am Platz intensivierten die Vorarlberger das Pressing, trotzdem konnten die Innsbrucker das Spiel weiterhin offen gestalten. Vor allem wurde der FCW immer wieder über Soares gefährlich. So auch in der 31. Minute, als der Brasilianer ideal zur Mitte spielte, wo Gallé nur mehr den Ball über die Linie drücken musste. Die Hausherren konnten aber postwendend durch Tabakovic ausgleichen. Kurz darauf rettete Knaller den FCW bei einem Freistoß mit einer Glanzparade vor einem weiteren Gegentreffer. In der Schlussminute der ersten Halbzeit kam Ronivaldo zu einem Kopfball, den Lustenau-Schlussmann Schierl parierte. Gallés Nachschuss ging ins Tor, doch wurde wegen Abseitsstellung aberkannt. Somit ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Heroischer Kampf blieb unbelohnt

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine und wiederum ging man ein sehr hohes Tempo. Nach drei Minuten hatten die Lustenauer einen Freistoß an an der Strafraumgrenze. Saracevic trat an und zirkelte den Ball scharf über die Mauer ins Tor. Im Gegenzug kam Wacker über Soares vor das gegnerische Gehäuse, doch Lustenau-Torhüter Schierl warf sich in den Ball und entschärfte die Situation. Trotz numerischer Unterlegenheit schaffte es der FCW immer wieder die Vorarlberger in deren Hälfte einzuschnüren, der letzte Pass aber gelang gegen die tiefgestaffelte Abwehr nicht. Lustenau setzte auf eine immer härtere Gangart. Die vereinzelten Konterversuche wurden entweder Beute der wackeren Abwehr, oder aber von Torhüter Knaller. In der 74. Minute wehrte Maak einen Eckball direkt vor die Beine von Wackers Marco Holz ab, der mit seinem Abschluss die große Chance auf den Ausgleich hatte. Sein Schuss strich knapp am langen Eck vorbei. Kurz danach stand Ex-Wackerianer Maak wieder im Fokus. Nach einem Foul am durchbrechenden Alexander Joppich musste dieser in der 78. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Somit war die Partie zumindest bei der Anzahl der Akteure wieder ausgeglichen. Während die Hauherren nur mehr versuchten den aktuellen Spielstand zu verwalten, setzten die Schwarz-Grünen alles daran doch noch zumindest den Ausgleich zu erzielen. Schuss um Schuss wurde aber von Schierl oder dessen Defensive abgeblockt (81. Ronivaldo, 82. Gallé). In den letzten Minuten warfen die Innsbrucker noch einmal alles nach vorne (91. Holz, 91. Ronivaldo, 92. Holz, 95. Kopp), doch der Ausgleich konnte nicht mehr erzielt werden. Die leidenschaftliche Leistung und der aufopfernde Einsatz wurde diesmal leider nicht belohnt.

 

ADMIRAL 2. Liga, 5. Runde
SC Austria Lustenau - FC Wacker Innsbruck 2:1 (1:1)
Planet Pure Arena
Zuschauer: 3000
Schiedsrichter: Dr. Safak Barmaksiz

SC Austria Lustenau:
Schierl – Berger, Maak, Hugonet, Gmeiner – Adriel (76. Türkmen), Grabher, Stefanon (73. Guenouche), Saracevic, Cheukoua (81. Mätzler)– Tabakovic

FC Wacker Innsbruck:
Knaller – Joppich, Hager, Kopp, Hupfauf – Holz, Martic (51. Tekir), Gallé, Aydin (18. Pribanovic), Soares (74. Gründler) – Ronivaldo

Tore:
31. Gallé, 35. Tabakovic, 48. Saracevic

Gelbe-Karte:
23. Hupfauf, 30. Maak, 51. Martic, 57. Soares, 62. Berger, 64. Hugonet, 70. Holz, 91. Schierl

Gelb-Rot: 79. Maak 

Rote Karte: 14. Hager

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure