Der Abwehrbeton des SVI hielt gegen den Wackeren Spielwitz Der Abwehrbeton des SVI hielt gegen den Wackeren Spielwitz

Im zweiten Innsbrucker Stadtderby in Folge rennt die 1b-Elf des FC Wacker Innsbruck am W1-Platz über 90 Minuten erfolglos gegen den Abwehrbeton des SVI an. Trotz einer Vielzahl an Chancen für die Schwarz-Grünen endet die Partie torlos.

Druck von Beginn an


Kaum pfeift Schiedsrichter Cemil vor 400 Zuschauern das Sonntagsspiel der Telesystem Tirol Liga an, rollen auch bereits die ersten Angriffe des FC Wacker Innsbruck auf das Tor des SVI. Von Anfang an übernimmt das 1b-Team die Kontrolle im Spiel und baut vor allem über die blitzschnellen Flügelspieler Löffler, Koch und Kapferer Druck auf. In der 19 Minute dürfen die Zuschauer erstmals jubeln: Mathias Gstrein versenkt den Ball im Tor des SVI; der Treffer wird jedoch wegen angeblichen Abseits nicht anerkannt.

SVI kann sich kaum befreien

Obwohl SVI-Trainer Glabonjat seine in die eigene Hälfte eingeschnürten Spieler immer wieder antreibt, läuft das Spiel wie auf einer schiefen Ebene ab. Wacker kontrolliert die Partie souverän, der SVI kann erst in Minute 34 den ersten Torschuss verbuchen. Mit weiterem Verlauf der ersten Hälfte steht die Glabonjat-Elf immer tiefer in der eigenen Hälfte und kann sich immer weniger befreien; der FC Wacker wirkt im Abschluss zu wenig zwingend, teilweise werden Chancen  zu leichtfertig vergeben. So lupft etwa der flinke Kapfinger in der Schlussminute der ersten Halbzeit den Ball aus wenigen Metern übers Tor.

Gefahr aus Kontern

Mit Beginn der zweiten Halbzeit drückt der FC Wacker weiter auf die Führung, findet jedoch immer weniger zwingende Möglichkeiten vor. Die SVI-Defensive hat sich organisiert und lässt vor allem Mittelstürmer Gstrein kaum an den Ball kommen. Im Gegenzug schleichen sich im Aufbau der Schwarz-Grünen kleinere Fehler ein, die erste Offensivaktionen des SVI zulassen. Eine Viertelstunde vor Schluss hätte sich der FC Wacker auch über einen Rückstand nicht beschweren können: Die SVI-Anhänger waren bereits aufgesprungen, als Köstlinger einen Kopfball aus wenigen Metern ans Außennetz setzt.

Schlussoffensive bleibt unbelohnt

Wacker-Trainer Ortner kann seine Burschen für die letzten Minuten noch einmal wachrütteln und wäre beinahe noch belohnt worden. In den letzten Spielminuten geht es Schlag auf Schlag: In Minute 88 hat Verteidiger Stern die Führung am Kopf, nur eine Minute später streicht ein toller Freistoß von Kapitän Grumser am Pfosten vorbei. In der zweiminütigen Nachspielzeit kann Innenverteidiger Kofler einen Kopfball aus 5 Metern nicht im Tor unterbringen. Der Frust überwiegt beim FCW als der Schiedsrichter die Partie abpfeift; dennoch: Die FC Wacker Innsbruck Amateure bleiben trotz des ersten Punkteverlusts weiterhin an der Spitze der Telesystem Tirol Liga.

Spieldaten:


FC Wacker Innsbruck Amateure - SVI 0:0
W1-Platz, 400 Zuschauer
Schiedsrichter: Cemil

FC Wacker Innsbruck: Planer; Stern, Siller, Kofler, Koch; Kapfinger, Samwald, Grumser, Perstaller (60. Nazli), Löffler (77. Alphons); Gstrein

SVI: Martha; Steger, Sandner, Unterpertinger Th., Unterpertinger M., Heissenberger, Simic, Walser, Riedl, Niederkircher (11. Degenhart), Köstlinger (80. Zivanovic)

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Siller bzw. Walser, Degenhart, Sandner

{authorinfo}

Partner:

Tiroler Wasserkraft
Hypo Tirol
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Olympiaworld
Tirol Werbung
Tiroler Tageszeitung
iDM
Hypo Leasing
Nike + 11Teamsport
Admiral Sportwetten
Flughafen Innsbruck
GWO
Stasto
Zipfer Bier
Scarecrow
UNIQA

Bewerbssponsoren:

toto
Laola1
ORF
Planet Pure